Donnerstag, 31. März 2011

Hausansichten

Heute haben wir:

  • den Kreditvertrag unterschrieben - Ich wollte ja den vergoldeten Kuli holen, der Bauherr meinte, das könne man auch mit einem "normalen" Kugelschreiber machen. Jetzt ist es also amtlich: Wir sind bis über beide Ohren verschuldet. Aber bei diesen Summen ist das ja ohnehin virtuell - soviel Geld, da könnte auch eine Null mehr dran sein, das würde in meiner Vorstellung auch keinen Unterschied mehr machen.  Mal schauen, wie ich heute nacht schlafe. 
  • den bestätigten Vertrag von unserem Bauunternehmer bekommen mit einem Vorabzug für die Küchenplanung und dem Hinweis, dass unser Bauleiter sich dann bald mit uns in Verbindung setzen wird. Ich bin sehr gespannt, wann "bald" sein wird. 
  • mit meinem Cousin über eine alternative Badausstattung gesprochen. Auch wenn wir keine goldenen Wasserhähne kaufen dürfen (Verbot von Herrn Weber, unserem Finanzierungsberater), so können wir von meinem Cousin, der im Sanitärgroßhandel arbeitet, doch vielleicht, das eine oder andere schöne Ausstattungsstück günstiger bekommen.

Sonntag, 27. März 2011

Wo wir demnächst wohnen werden: Mathestraße

 zu, du hast doch Mathestraße gelesen, so wie das Schulfach, oder? Passt ja auch zu uns...

Gesprochen wird es aber "Maatestraße", so wird es eigentlich auch in anderen Orten geschrieben. Nur nicht in Hohnhorst.

A: Hohnhorst,

Kolenfeld und Wunstorf als Anhaltspunkte!













Fliesen

Bei strahlend schönem Wetter sind wir heute durch die Fertighauswelt in Langenhagen geschlendert und haben nach Inspirationen für Fliesen und Wandgestaltung gesucht.

Der Bauherr, jetzt nicht mehr in spe, war dann auch nach dem gefühlt 20. Haus ganz schön erledigt:

Wir werden das Untergeschoss ganz fliesen lassen und haben unseren (naja, eher meinen) bisherigen Plan, eine dunkle Fliese zu nehmen, über den Haufen geworfen. Sand, beige oder terracotta sind im Moment unsere Favoriten.

Bei den Bädern werden wir wohl noch einige weitere Beispiele ansehen müssen.

Freitag, 25. März 2011

Bauvertrag unterschrieben

Jetzt ist es offiziell und wir können keinen Rückzieher mehr machen:

Der Bauvertrag ist unterschrieben und wenn alles gut geht, werden wir Weihnachten bereits im neuen Haus feiern. Wahrscheinlich zwischen noch nicht ausgepackten Umzugskisten aber immerhin: im EIGENEN Haus.

Keine Wand mehr mit irgend jemandem teilen. Keine Musik mehr ertragen müssen, nicht die Gespräche der Obermieter und ihr Fernsehprogramm mit anhören müssen und selber bis mitten in der Nacht laute Musik hören können. Einfach lautstärketechnisch nicht mehr ständig im Hinterkopf haben müssen, dass man ja jemanden stören könnte. Was für ein Luxus (Während ich das schreibe, höre ich die Leute über uns bei genau den beschriebenen Tätigkeiten und habe selbst Musik laufen um das zu übertönen.)

Donnerstag, 24. März 2011

Leitungsrecht

Hmmm... Wir haben jetzt erfahren, dass wir doch hätten pokern sollen. Der zweite Bauabschnitt "Hinter den Höfen" wird wohl bis zum Sommer erschlossen. Wir hätten dort vielleicht noch ein Grundstück mit voller Südausrichtung und Blick auf's Feld kriegen können. Aber so ist es eben, irgendwann muss man sich ja entscheiden.

Nachdem der Bauherr in spe heute endlich die Bank, die das Grundstück verkauft, erreicht hat, bekamen wir einen ELT-Plan von VOR der Erschließung. Danach hatte ich Tränen in den Augen: Über unser Grundstück liefen mehrere Kabel, teilweise mitten durch's Baufenster*. So hätten wir Haus und Carport nicht so platzieren können wie geplant.

Bauherr in spe ist aber ein Held, telefonierte von Katasteramt über E-Werk bis Planungsgesellschaft für die Erschließung alles ab und - erreichte keinen. Also schwang er sich ins Auto, fuhr ins Baugebiet und fragte unsere zukünftige Nachbarin, die ihm einen neueren Plan der Planungsgesellschaft zeigte. Alles gut - die Kabel wurden bei der Erschließung umgelegt und schneiden das Grundstück nur in der hinteren rechten Ecke, weil sie außen um die Weiden herum gelegt werden mussten. Also so wie erwartet.

Trotzdem - morgen fordern wir von der Planungsgesellschaft auch den aktuellen Plan an. Zumindestens als Datei sollten sie uns den doch aushändigen können.

Überhaupt morgen: Morgen wird der Bauvertrag unterschrieben und morgen bekommt der Bauherr in spe sein "neues" Auto. Leider mussten wir uns vom Twingo verabschieden. Defekte Zylinderkopfdichtung, Rost am Lenkkasten und eine gebrochene Feder... Keine Chance mehr auf TÜV. RIP, Twingo! Es hätte wahrscheinlich keinen ungünstigeren Zeitpunkt geben können als kurz vorm Unterschreiben des Hypothekenkredits. Egal, wir haben einen gebrauchten Smart gekauft, der hoffentlich die nächsten 5 bis 6 Jahre noch brav seinen Dienst tun wird.

*Vokabeln für Nichtbauherrn, heute:
Das Baufenster = der Bereich eines Grundstücks, innerhalb dessen man bauen darf

Dienstag, 22. März 2011

Alles wird gut!

So, der Termin bei der Bank ist durch. Die nette Bankfrau hat uns die Zusage gegeben, das jetzt definitv alles gut ist und wir jetzt voll durchstarten können. Unterschrift beim Bauunternehmen, Unterschrift beim Notar usw. Damit kann es losgehen.

Aber bevor wir die Sektkorken knallen lassen gibt es natürlich doch noch einen Wermutstropfen... Wir müssen noch rausfinden, was das Leitungsrecht auf unserem anvisierten Grundstück bedeutet. Man lernt ja die tollsten Begriffe. Heute "Nicht wertminderndes Leitungsrecht" und "beschränkte persönliche Dienstbarkeit".

Das erste sagt, dass es zwar ein Leitungsrecht über unser Grundstück gibt, dass es uns aber nicht in der Nutzung unseres Grundstücks einschränkt und daher der Wert nicht gemindert wird. Das zweite heißt, dass eine bestimmte Person (hier: ein Versorgungsunternehmen) unser Grundstück für einen bestimmten, eingeschränkten Zweck nutzen darf (hier: eine Stromleitung über unser Grundstück verlegen). Super, das hilft mir nur alles nicht weiter, solange ich nicht weiß, wo die Leitungen liegen. Also darf der Bauherr in spe morgen doch mal herumtelefonieren, mit Grundstücksverkäufer, Grundbuchamt, Energieversorger... um herauszufinden, WO diese blöde Leitung liegt. Wenn ich den wunderbaren Plan, den wir bekommen haben, richtig gelesen habe (und selbst mit einer Lupe war die Legende nicht zu entziffern), dann schneidet sie nur im hintersten Winkel eine Ecke. Na, mal schauen, was wir morgen herausfinden.

Im schlimmsten Fall müssen wir ein anderes der im Baugebiet noch reichlich vorhandenen Grundstücke auswählen. Fänd ich aber schade.

Dienstag, 8. März 2011

Vorsichtiger Optimismus

Heute hat Herr Weber angerufen und mit uns den Termin bei der Bank für die Finanzierung ausgemacht. Er hat die Zusage von der Bank und - hurra - sie scheint durch zu sein. Jetzt müssen wir uns dort noch persönlich vorstellen und den Finanzierungsvertrag mit dem Bankmenschen besprechen.

Weil ja im Haus im Moment nichts mehr zu planen ist, habe ich mich ganz auf die Küchenplanung gestürzt. Was soll ich sagen... Die Online-Planer, die ich gefunden habe, können entweder keine Eckschränke oder ich kann den Raum nicht so gestalten wie ich das gerne hätte. So richtig glücklich geworden bin ich bisher nicht. Zumal wir uns noch entscheiden müssen, ob wir in der Küche ein großes Eckfenster haben wollen oder ob wir uns zugunsten von "Schrankaufhängfläche" auf ein großes Fenster in der Ostwand beschränken.

Ich habe mal Screenshots von der momentanen Planung, die ich mit SweetHome 3D gemacht habe, hochgeladen.
Erdgeschoss in Planung

OG in Planung

Der Kaufvertrag für das Grundstück liegt uns jetzt auch vor, den werden wir natürlich erst unterschreiben, wenn wir die Finanzierungsbestätigung der Bank haben. Wir bekommen tatsächlich zwei Grundstücke für den Preis von einem... "Unser" Grundstück und das daneben liegende "Tortenstück" mit 150qm, auf dem sich allerdings ein kleines Trafohäuschen befindet. Damit haben wir insgesamt 900qm - wird also wieder ein riesiger Garten. Ich freue mich schon darauf, den gestalten zu dürfen. Vor allem haben wir viel Sonne, nicht so wie jetzt, wo wir zwar einen Riesengarten aber fast nur Schattenflächen haben und Lars seine Chilis - und ich meine Tomaten - nicht vernünftig anbauen kann.

Mittwoch, 2. März 2011

Warten auf die Finanzierung

10 Tage später...

Die Beauftragung der Beurkundung für den Grundstückskauf ist an die Sparkasse, die das Grundstück verkauft gegangen.

Das Haus ist geplant, aber ein Feintuning fehlt natürlich noch... Schnuckelig wird es werden, klein, mit eher ungewöhnlichem Grundriss der - oh je - Platz verschenkt. Außen rot mit weißem Holzgiebel. Und ein großer wintergartenähnlicher, um die Hausecke gehender Erker mit 2 x 4 Metern Seitenlänge und 1 Meter Tiefe.

Heute haben wir eine Baukostenaufstellung für die Finanzierung gemacht und mal wieder festgestellt, dass sich an dieser Stelle der Bauplanung ständig die Katze in den Schwanz beißt. Ohne Finanzierung kein Vertrag - ohne Vertrag keine bemaßten Pläne - ohne bemaßte Pläne keine genaue Kalkulation von Malerarbeiten, Bodenbelägen, Küche etc... Argl.

Die mündliche Zusage für die Finanzierung haben wir, ich hoffe, dass sie jetzt auch problemlos durchgeht.

Mein "Hyperfokus" ist schwächer geworden, aber ich verbringe immer noch jede freie Minute mit Planung und dem Surfen im Internet. Meine Arbeitsfähigkeit beginnt, darunter zu leiden. Schon seit vier Wochen habe ich dämliche Schülertexte, die korrigiert werden wollen. Aber ich habe doch soviel Wichtigeres zu tun! Das Haus! Es muss geplant und eingerichtet werden, jedenfalls im Kopf.