Mittwoch, 29. August 2012

Floriade 2012 in Venlo

Da wir ja während unserer Ferien nun nicht JEDEN Tag im Garten buddeln, pflanzen und Steine schleppen wollten, fuhren wir für DREI Tage in den Urlaub, was soll ich sagen, natürlich um die Weltgartenbauausstellung in Venlo, NL, zu besuchen.

Das Gelände der Ausstellung ist 66ha groß und in 5 Themenwelten gegliedert: "Education & Innovation", "Green Engine", "Relax & Heal", "Environment" und "World Stage". Dabei wurde mir der inhaltliche Unterschied zwischen den ersten beiden nicht so recht deutlich - im ersteren ging es natürlich auch um Naturerfahrungen und Bildung, Innovationen und das Potential von Natur und Gärtnerei für die Wirtschaft wurden jedoch in beiden Bereichen gezeigt. Am besten gefallen haben mir zum einen der Bereich "Environment", in dem es um naturnahes Gärtnern und die Bedeutung des Gartenbaus zur Arterhaltung ging, und der Bereich "Relax & Heal", der das Entspannungspotential von Gartenbau in den Mittelpunkt stellte.

Während man auf dem Gelände unterwegs ist, hat man den Eindruck, dass man durch einen Wald läuft, allerdings deuten frühe Luftaufnahmen des Geländes darauf hin, dass viel dieses "Waldes" für die Floriade angepflanzt wurde und den bestehenden Baumbestand ergänzt hat. Insgesamt fand ich das Gelände sehr harmonisch angelegt, die einzelnen Themenwelten lagen auf den "Waldlichtungen" und um von einem Bereich zum anderen zu gelangen, ging man jeweils ein paar Minuten durch eins dieser dankenswerterweise schattigen "Waldstücke". Um die recht große Distanz zwischen beiden Enden des Geländes zu überbrücken, gab es eine Seilbahn - die einzige der Niederlande, betrieben von Österreichern. Man konnte sich also bequem über das Gelände gondeln lassen.


Sonntag, 19. August 2012

Japanisch inspirierte Ecke

Ich möchte ja nicht von einem japanischen Gartenteil sprechen, denn dazu ist unsere Gartenecke dann doch ersten zu klein und zweitens gehören dazu doch zu viele "Formalia", an die wir uns nicht unbedingt gehalten haben.

Die Idee entstand schon in der ersten Planungsphase des Gartens. Wir wollten ein japanisch inspiriertes Kiesbeet vor der Garagenwand des Nachbarn anlegen. Unser Gartenbauer hatte dann die Idee, dies entlang des Gartenweges anzulegen, was uns erst mal gut gefiel. Der Gedanke war, dass der Weg sich dann durch ein Kiesbeet schlängeln würde. Allerdings ist der Streifen auf der einen Seite, direkt am Haus nur ca. 40 cm breit, auf der anderen Wegseite hätten wir ca. 1 Meter gehabt.

Montag, 6. August 2012

Sonnenblumen und ein paar Fotos


Sonnenblumen drehen ja ihre Köpfe mit der Sonne... dachte ich jedenfalls bisher immer. Immerhin heißt die Sonnenblume ja auf Französisch "tournesol", auf Spanisch "girasol" und auf Italienisch "girasole". Alles drei heißt ungefähr "sich nach der Sonne drehen". Gestern habe ich dieses Foto gemacht und mich gewundert, dass die Blütenköpfe der Sonnenblumen von mir und damit von der Sonne weg zeigen. Also habe ich mal gegoogelt und dabei herausgefunden, dass nur die Knospen und Blätter sich nach der Sonne drehen, aber am Ende der Knospenphase verhärtet der Stamm unterhalb der aufgehenden Blüte und so verharrt der Blütenstand in ungefähr östlicher Ausrichtung. Naja, bei unseren Sonnenblumen zeigen sie eher Richtung Südosten. Wieder ein Rätsel der Natur gelöst. Mehr interessante Fakten über Sonnenblumen in der allwissenden Müllhalde: Sonnenblumen.

Neben der Arbeit im Garten mache ich gerne Fotos - am liebsten "Pflanzenporträts". Gestern habe ich mal wieder das alte Kit-Objektiv meiner Kamera rausgeholt, denn der Makrobereich taugt für die Pflanzenfotografie mehr als mein aktuelles Objektiv - ich kann bis auf 30cm an das Motiv ran. Dabei sind diese Fotos herausgekommen:

Der Mann und seine Schaufel sind fertig



Hurra... es hat nur 10 Wochen gedauert! Seit Freitag sind die Pflasterarbeiten abgeschlossen und der Mann und seine Schaufel sind zu den Nachbarn abgewandert. Er hat ja parallel hier und dort gearbeitet, aber bei den Nachbarn bisher nur die Auffahrt fertig gemacht. Wir sind mit der Qualität der Arbeit ganz zufrieden, fragen uns allerdings nach wie vor, wieso ein Gartenbauunternehmen so wenig professionell arbeiten kann und nur einen einzelnen Mann auf eine Baustelle schickt, den dafür aber wie gesagt 10 Wochen lang und nahezu ohne schweres Gerät... Zwischendurch hatte er mal für zwei oder drei Wochen Unterstützung aber den größten Teil der Arbeit hat der Mitarbeiter allein gemacht.

Wir haben jetzt seit guten zwei Wochen Ferien und in dieser Zeit nahezu jede freie Minute im Garten verbracht. Das Ergebnis kann sich inzwischen schon sehen lassen - als momentanes Projekt läuft die Anlage des Bauerngartens. Die Buchshecken hat der Herr Gärtner bereits vor einigen Wochen gesetzt, heute und gestern haben wir die beiden vorderen Felder bepflanzt: jedes der beiden Felder bekam eine Diagonale aus Lavendel (Hidcote Blue), jedes der entstehenden vier Felder wurde mit einem der folgenden Kräuter bepflanzt: Pfefferminze, Schnittlauch (Forescate), winterhartem Majoran (Origanum x majoricum, Sizilianischer Oregano) und Zitronenmelisse. Das Ganze braucht noch einen Schnitt, momentan sind die Lavendel- und Pfefferminzpflanzen noch etwas "zottelig".