Montag, 22. Oktober 2012

Erntezeit 2: Rezepte

Abgesehen von der miesen Tomatenernte sind wir eigentlich ganz zufrieden mit der ersten Ernte hier in Hohnhorst. Rote Bete, Fenchel, Koriander, Kohlrabi und Kürbisse haben uns zu verschiedenen Kochexperimenten angeregt - und natürlich zum Nachkochen von Lieblingrezepten. Schließlich haben wir diese Gemüse in erster Linie deswegen angebaut, weil wir sie gern mögen:

Ganz aktuell - gerade gestern zum Geburtstag des Herrn Gärtners gekocht:

Die Hälfte dieses Kürbis - bei der Ernte 8kg - wurde in einen
Riesentopf (10 l) verkocht (ca. ein 4-faches Rezept). Schließlich
sollten über 20 Leute davon satt werden. 
Karibische Kürbissuppe


1 Hokkaido (oder anderer Kürbis, dann ca. 1 kg)
1 Zwiebel(n) (Gemüsezwiebel)
1 Zehe Knoblauch
1 Chili
1/3 Glas indische Currypaste (z.B. Madras oder Rogan Josht)
1 TL Koriander, gemahlen
1 TL Kreuzkümmel
½ TL Kurkuma
1 Liter Gemüsebrühe
400 ml Kokosmilch
1 Glas Orangensaft
Salz und Pfeffer
Limettensaft

Erntezeit 1: Miese Tometenernte

So, nun ist es soweit... Am Samstag habe ich meine Tomaten runter schneiden müssen. Die Nässe der letzten Wochen hat ihnen wohl den Rest gegeben - Braunfäule. :-(

Leider hatte die schon eingesetzt, als ich neulich die Rispen mit den unreifen Tomaten ernten wollte, die Tomatenausbeute dieses Jahr war wirklich absolut mau. Natürlich war es mehr als dieses Schälchen voll, aber kein Vergleich zum letzten Jahr, wo ich einige Kilo von den Pflanzen holte. Ich glaube aber nicht, dass ein Dach die Situation großartig verbessert hätte. Im letzten Jahr hatte ich Tomaten teilweise unter Folie, teilweise ohne. Die Pflanzen unter freiem Himmel hatten vielleicht etwas weniger Früchte, haben  länger durchgehalten.

Dieses Jahr mussten die Pflänzchen - wegen des noch nicht vorhandenen Beets - recht lange erst in ihren Anzuchttöpfchen ausharren, dann wurden sie in Eimer gepflanzt, in denen sie dann auch stehen blieben. Tägliches Wässern war da natürlich Pflicht. Für nächstes Jahr sind die Sorten schon bestellt und auch ein Platz im Gemüsebeet ist wieder vorgesehen. Über eine Überdachung muss noch der Familienrat entscheiden. Das Gewächshaus wird wohl noch ein bisschen auf sich warten lassen.

Da wir nur so ein schlechte Ernte hatten, haben wir auch nicht sonderlich viele Rezepte ausprobieren können - eine Tomaten-Brotsuppe war total lecker und das eine oder andere Mal hatten wir einfach Tomate mit Schafskäse, ein paar leckeren Kräutern, viel Olivenöl und Weißbrot.

In den letzten Jahren blieb auch immer genug übrig, um ein Chutney zu kochen. Naja, vielleicht nächstes Jahr wieder. Das Bild ist vom letzten Jahr, Die Menge war der Tomaten war für ein doppeltes Rezept.

Montag, 15. Oktober 2012

Herbstbilder

Gestern fehlten noch ein paar Bilder...

Zierapfel "John Downie" hat die Katzenattacke vom Tag nah dem Pflanzen gut überstanden, jetzt leuchten zahllose etwa walnussgroße Früchte an ihm.

Sonntag, 14. Oktober 2012

Herbsttag


Herbsttag
HERR: es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß.
Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren,
Und auf den Fluren lass die Winde los.

Befiehl den letzten Früchten voll zu sein;
Gib ihnen noch zwei südlichere Tage,
Dränge sie zur Vollendung hin und jage
Die letzte Süße in den schweren Wein.

Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr.
Wer jetzt allein ist, wird es lange bleiben,
Wird wachen, lesen, lange Briefe schreiben
Und wird in den Alleen hin und her
Unruhig wandern, wenn die Blätter treiben.

Rainer Maria Rilke
(Herbst 1902)

Es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß
Auch wenn alle meckern, der Sommer war wirklich nicht so schlecht. Immerhin haben wir fast die gesamten Sommerferien, also von Ende Juli bis Ende August schönes Wetter gehabt. Erinnert sich wohl nur kaum noch einer dran. Der Frühling und der Frühsommer waren verregnet und kalt, das haben noch alle im Kopf. Ich kann dieses jahr sagen "Na und?", unser Garten war ohnehin noch nicht "einsatzfähig". Doch schon jetzt, wenn ich mir die Bilder von - sagen wir mal - Juni anschaue und mit heute vergleiche... da ist viel passiert und aus einem Acker ist ein Garten geworden. 

Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren
Es wird jetzt früher dunkel und im Garten sieht man deutliche Veränderungen im Schattenverlauf über den Tag. Beete die im Sommer eigentlich den ganzen Tag in der Sonne lagen, haben jetzt mehr Schatten als Licht - das Asia-Beet zum Beispiel, oder das Rosenbeet an der Terrasse. Bei den Bambussen mache ich mir da keine Gedanken, mal schauen ob die Rosen das mitmachen. Mal schauen, ob wir das im Lauf des nächsten Jahres noch mal umstrukturieren müssen.

Und auf den Fluren lass die Winde los
Vor ein paar Tagen ist bereits der erste Herbststurm hier durch gezogen. Wir liegen hier ohnehin in einer unglaublich windigen Zone, auch im Sommer war Wind unser ständiger Begleiter. Unsere hoffnung ist, dass es besser wird, wenn noch das eine oder andere Haus am Westrand des Baugebiets steht und den Wind bricht. Außerdem ist unsere Hecke nach hinten in Sicht. Wir haben uns für Vogelnährgehölze entschieden, also eine klassische Wildhecke, die nicht oder nur wenig geschnitten wird. Da sie recht hoch und dicht wird, wird sie sicherlich auch in ein paar Jahren zum Windschutz beitragen.