Mittwoch, 26. Juni 2013

Rosen, überall Rosen

Endlich ist Rosenzeit. Ich erinnere mich an Zeiten, als ich sagte "Rosen kommen mir nicht in den Garten!" Zu kompliziert dachte ich, zu aufwändig in der Pflege. Und dann das Schneiden... Außerdem verband ich mit Rosen immer hauptsächlich kränkelnde Beetrosen aus öffentlichen Rabatten. Außerdem lehnte ich in meiner Unkenntnis rosa und gelb ab. Aber zu meiner Entschuldigung muss ich sagen, dass ich die wunderschönen üppig-barocken englischen und historischen Rosen noch nicht kannte.

Ich glaube, nachdem wir den Garten in Kolenfeld übernommen hatten und ich auf den ersten Gartenfestivals, die ich besuchte, Rosen für mich entdeckte, dauerte es kein halbes Jahr, bis die ersten Rosen bei uns einzogen: zwei namenlose Kletterrosen, eine rote Leonardo da Vinci, eine Sebastian Kneipp und eine Sowieso de Monaco. Trotz der wenigen Sonnenplätze hatten wir zum Schluss in Kolenfeld eine große Sammlung. 

Hier, am roten Haus, war das erste Beet, das ich vollständig anlegte, das Rosenbeet an der Terasse. Zu diesen Rosen gesellten sich inzwischen diverse Wild- und Heckenrosen, zwei Kletterosen für den Rosenbogen und ein Hochstamm - eine Mini Eden Rose. 

Ein Rundgang ums Haus: 
Hechtrose - Rosa glauca

Vor dem Haus stehen zwei Hechtrosen (Rosa glauca) - die Blüte ist ein bischen unscheinbar, jedoch ist das blaugraugrüne Laub vom Frühjahr bis in den Herbst ein schöner Kontrast für den Rest. Außerdem steht dort eine rosa-weiß blühende Essig (Rosa gallica (oder mundi) versicolor). Beide blühen nur einmal, dafür aber lange und reichlich. 

Essigrose - Rosa gallica versicolor
Die Apothekerrose am Graben vor dem Haus





















Am Rosenbogen stehen noch die Kletterrose Colibri Farbfestival und eine Veilchenblau, die ich bereits in Kolenfeld hatte und die im Frühjahr gepflanzt wurde. Blüten wird sie sicherlich erst im nächsten Jahr haben, aber sie ist jetzt schon sehr stark gewachsen. 
Vor dem Küchenfenster steht die Mini Eden Rose als Hochstamm, eine Constanze Mozart und eine Kronprinzessin Alexandra - alle in Rosatönen, die aber, wie die Colibri noch nicht geblüht haben, als ich die Fotos gemacht habe. Inzwischen - ein paar Tage später - zeigen bei allen die Knospen Farbe und bei der Mini Eden Rose kann man schon einen fabelhaften Duft erahnen. Fotos kommen im nächsten (Rosen-)post. Neben der Küchenterrasse gibt es noch zwei The Fairy - die ebenfalls noch nicht blühten. 

Das Rosenbeet an der großen Terrasse dagegen steht voll in Blüte - dort stehen weiße und dunkelrosa/rote Rosen: 
Die Lionsrose - das ist das gesündeste was ich überhaupt  je an Rose hatte.
Bis in den Herbst glänzten im letzten Jahr die Blätter,
nicht eines hatte auch nur Spuren von Sternrusstau oder anderen Pilzen! 
 
Die englische Rose Winchester Cathedral
(links und oben)

Rose de Resht - eine alte persische Rose mit dem
sozusagen archetypischen Rosenduft - so sollen
Rosen riechen! 



 

Cardinal Hume, eine David Austin-Rose, die
leider auch etwas mit Sternrusstau zu kämpfen
hatte im letzten Jahr. Sie wächst sehr ausladend
und hat wunderschöne, bordeauxfarbene
halbgefüllte Blüten.  
























Ferdinand Pichard ist die einzige Rose, die den Umzug aus
Kolenfeld geschafft hat, aber auch nur, weil wir sie erst in unserem 
letzten Sommer dort gekauft haben und sie daher noch nicht so tief 
eingewurzelt war wie der Rest


































Und dann sind da in dem Beet noch die Margret Merril, die ich bereits gezeigt habe und eine Menge Seafoam, weiße Bodendeckerrosen, die allerdings inzwischen so hoch sind, wie kleine Beetrosen. Seafoam beginnt auch jetzt zu blühen und wenn die Blüten aufgegangen sind, dann könnte diese Rose ihrem Namen alle Ehre machen - Die Blüten werden wie Schaumkronen auf dem Meer aus grünem Laub wirken. 

Schließlich habe ich in der Wildfrüchtehecke, die unser Grundstück nach hinten begrenzt, noch je drei Exemplare der Hundsrose (Rosa canina) und der Kartoffelrose (Rosa rugosa) stehen. 




Donnerstag, 20. Juni 2013

Blitz und Donner

Als Gärtner ist und bleibt man doch dem Wetter verhaftet. Deswegen mal wieder ein bischen Wetterbericht aus dem Garten rund um das Rote Haus: 

Nach zwei der heißest möglichen Tage zieht gerade ein Gewitter über das rote Haus! Die Wolkenfront, die in rasendem Tempo heranzog war einfach beeindruckend. 





Gestern waren es zwischenzeitlich nahezu 36°C im Schatten, dazu hohe Luftfeuchtigkeit. Selbst das einfache Herumliegen unter dem Sonnenschirm führte zu heftigsten Schwitzanfällen. Auch für heute vormittag waren noch mal Temperaturen um die 30°C angesagt. (Ach ja, an beiden Tagen gab es Hitzfrei für unsere Schüler!)

Trotzdem hat der Herr Gärtner heute vormittag angefangen, die Wiese, die inzwischen leider nur noch mäßig schön anzusehen war, abzumähen. Wohlgemerkt mit der Handsense. Sobald er mir mit dem Ding mal vor die Linse kommt, poste ich hier ein Foto. Versprochen. Vielleicht nenne ich ihn ab jetzt lieber "der Sensenmann". Leider sind jetzt auch die abgemähten Wiesenstücke nicht gerade ansehnlich, aber das verwächst sich sicherlich innerhalb der nächsten zwei Wochen.

Und die Rosen fangen an zu blühen, zwei habe ich noch festgehalten, bevor das Gewitter anfing, der Rest muss in den nächsten Tagen mal dran glauben...


Margaret Merill, letztes Jahr noch ziemlich mickrig und verpilzt, schaut dieses Jahr viel schöner aus. Mal schauen, wann der Sternrußtau dieses Jahr zuschlägt...
Und Ferdinand Pichard, der bereits ein paar Mal umgezogen ist, seinen endgültigen Standort immer noch nicht gefunden hat, aber dieses Jahr ebenfalls zu einem Prachtexemplar heranzuwachsen scheint. 


Montag, 17. Juni 2013

Exotische Beute

Gestern haben der Herr Gärtner und ich einen Ausflug zu "Rühlemann's Kräuter- und Duftpflanzen" unternommen und eine Menge "Beute" gemacht.

Horstedt, irgendwo zwischen Hamburg und Bremen, und etwa 1,5 Stunden Fahrzeit von uns entfernt, veranstaltete die Horstedter Kräutertage. Das sonst vermutlich eher verschlafene Nest platze aus allen Nähten. Jeder passende und unpassende Winkel wurde - immerhin gut organisiert und ausgeschildert - als Parkplatz genutzt. Natürlich - Murphy's Law - mussten wir den wahrscheinlich am Weitestens vom Geschehen entfernten Parkplatz nutzen, was auf dem Rückweg, als wir unsere Beute zum Auto schleppen musste, etwas unangenehm war.

Bei Rühlemann's selbst brannte natürlich auch der Baum - im übertragenen Sinne. Bei so vielen Menschen schob man sich an den Pflanzentischen vorbei und musste selbst für den Einkaufskorb Schlange stehen. Für die Toilette natürlich auch!



Die Pflanzenauswahl war beeindruckend. Glücklicherweise haben der Herr Gärtner und ich auf der Fahrt bereits den telefonbuchdicken Katalog gewälzt und eine Liste gemacht mit den Dingen, die wir gern kaufen wollten. Das war auch gut so, denn ansonsten wäre ich absolut überfordert gewesen, bei den Pflanzen- und Menschenmassen. Vor ein paar Jahren hatte ich bei einer Bestellung mal nicht so gute Erfahrungen gemacht mit Rühlemann's, aber seither haben sie ihre Qualität deutlich verbessert. Was ich dort hab stehen sehen, waren wirklich gut gezogene Pflanzen. 

Da wir gern asiatisch essen und kochen, haben wir uns mit etwas exotischeren Küchenzutaten eingedeckt - Thailändisches Buschbasilikum ist da doch eher noch gewöhnlich. Die meisten Pflanzen davon werden wohl eher drin stehen müssen, z.B der Kleine Galgant oder auch der Zimmerknoblauch, Currystrauch und Kaffirlimette (die bei uns nur noch Citrus hässlix statt hystrix heiß, da es wirklich eine der unansehnlichsten Pflanze ist, die ich kenne). Zwei "Indoor"-Chilis ergänzen die Sammlung des Herrn Gärtners. 

Ein Szechuan-Pfeffer-Strauch wird in unseren Garten einziehen, da er wohl auch unsere Wintertemperaturen überstehen kann. Was ist sonst noch in den Einkaufskorb gehüpft: eine Wildtomate, 2 Duftpelagonien (1x Apfelblüte, 1x Weihrauch), 2 Chinesische Geißblätter (Lonicera japonica chinensis),  2 dunkelrote Kapuzinerkressen und ein ganzer Schwung Zypressenkraut (über deren Verwendung ich noch berichten werde), ein weiteres Buschbasilikum. Ich habe bestimmt noch etwas vergessen, hier ein Bild vom Herrn Gärtner vor der Anlage. Und noch ein zweites von den Gewächshäusern und den Außenanlagen. Traumhaft blauer Himmel mit freundlichen Schäfchenwolken!


Freitag, 7. Juni 2013

Einladung zum offenen Gartenblog :-)


Herzlich Willkommen
Frau Landgeflüster aus dem Gartengeflüster-Blog ruft den Tag des offenen Gartenblogs aus und stellt in den nächsten Wochen jeden Sonntag Gartenblogs vor wird. 

Auch der Garten rund ums Rote Haus wird dabei seine Pforten öffnen und vermutlich am 21.07. Gäste empfangen! Ich freue mich schon auf zahlreiche Besucher!

Seit drei - nein inzwischen seit 5 Tagen - haben wir Traumwetter und strahlend blauen Himmel! Endlich konnten wir den Garten genießen, auf der Loungeterrasse sitzen, Kaffee trinken und ich - krank mir bösen Bakterien im Hals - auf dem Gartensofa braten! Jetzt habe ich zusätzlich zur Erkältung auch noch einen leichten Sonnenbrand. Macht aber nichts! So darf es jetzt bleiben!


Farne, Funkien, Waldmeister
Hermann

Fruchtstände unserer Clematis alpina



Montag, 3. Juni 2013

Ein Meer aus Margeriten

 Sonne! SOOOOONNE! Heute schien tatsächlich die Sonne!

Unser Blumenrasen läuft gerade wirklich zur Hochform auf. Tausende Margeriten blühen - Tausende kleine Sonnen strahlen mit der "echten" Sonne um die Wette. Dafür hat sich doch der Verzicht auf einen "Standardrasen" gelohnt. Und im Abendlicht leuchtet auch das rote Haus. Auch meine Laune hat sich schlagartig verbessert. 


Leucanthemum vulgare - Wiesenmargerite




Jetzt muss nur noch der Wind nachlassen - ich glaube, ich habe schon mal geschrieben, dass wir hier immer ein paar Windstärken mehr haben als die Umgebung. Hey, ich bin an der Küste aufgewachsen und sollte Wind gewohnt sein.  Habt ihr schon mal versucht, bei Sturmböen Pflanzenportäts zu fotografieren? Jedesmal, wenn ich etwas scharf gestellt habe, kam die nächste Böe und pustete die Blüte wieder aus dem Fokus! Hier ein paar Beispiele 
:-)         (-:





 Aquilegia vulgaris - Hybride - Akelei "Nora Barlow"


Allium siculum - Sizilianischer Honiglauch

Unbekannte Akeleiaus Schwiegermutters Garten 


Zierlauch (Allium atropurpureum)

Ich kann mich einfach nicht mehr erinnern. Sagte ich schon, dass ich inzwischen alles in eine Datenbank (Foto des Etiketts, Art- und Sortenname, welches Beet) werfe, damit DAS nicht mehr passiert? 
Bei dem Sizilianischen Honiglauch hatte ich eigentlich auch in Erinnerung, ihn ganz woanders hingesetzt zu haben... Im Herbst zieht er um.